MSC Fahrer starten mit Vollgas in die Rennen!

 
MSC Seitenstetten-Pilot Manuel Fiala möchte 2015 weite Sprünge machen! (Foto: Tom Katzensteiner)
MSC Seitenstetten-Pilot Manuel Fiala möchte 2015 weite Sprünge machen! (Foto: Tom Katzensteiner)

Am Ostermontag beginnt die neue Motocross-Saison mit den Staatsmeisterschaften in Paldau. Die Fahrer vom MSC Seitenstetten sind hochmotiviert und möchten von Beginn an vorne mitmischen!

"Ich freue mich schon auf die neue Saison, letztes Jahr lief es ja sehr gut im Auner Cup, heuer geht es mehr in die Meisterschaft", sagt mit Manuel Fiala der Gesamt-Dritte der österreichischen Auner Cup Wertung. Der 18-jährige MSC Seitenstetten Top-Fahrer ist seit vielen Jahren in der Motocross-Szene und wird heuer auch in den Rennen zur Amateur Masters Serie und im OÖ Motocross Cup starten. Zu den jüngsten Fahrern in der Jugendklasse zählt sicherlich MSC Seitenstetten Rookie Florian Dieminger, der erst 10-jährige Nachwuchsfahrer aus Seitenstetten startet heuer erstmals in der 85ccm Klasse:"Im letzten Jahr war der 65ccm Titel in der MX Masters Austria Serie natürlich ganz toll, heuer wird es in der 85ccm Klasse schwieriger werden", weiß der Youngster. Auch der 14-jährige Maximilian Dieminger muss sich heuer gegen ältere Fahrer messen, der HTL Schüler startet auf 125ccm. Natürlich geben heuer auch viele andere Fahrer für den MSC Seitenstetten GAS, man darf gespannt sein wie Wolfgang Brandstetter, Florian Ruspeckhofer, Reinhard Sonnleitner, Klaus Sindhuber & Co abschneiden werden...

Bild/Text: Tom Katzensteiner 

MSC SeitenstettenFahrer zeigten gewaltige Rennen beim Snow Speed Hill Race 2015!

Klaus Sindhuber gewinnt bei seiner Snow Speed Hill Rennpremiere die Motorradklasse 1. Manuel Fiala stürmt in dieser Klasse auf das Podium, Wolfgang Brandstetter stand ebenso im großen Finale. Mario Palmsteiner belegte in der Motorradklasse 2 den sehr guten 5.ten Rang!

Insgesamt waren 9 MSC Fahrer in Schladming am Start!

Im Jahr 2013 konnte Mario Palmsteiner das Snow Speed Hill Race gewinnen, im letzten Jahr holte der 32-jährige Biberbacher die Silbermedaille. Heuer war der MSC Seitenstetten Top-Fahrer auch wieder auf Podiumskurs: „Ich kam gut durch die Vorrunden schaffte auch klar die Qualifikation für das große Finale. Ich war gut unterwegs, leider kam ich im letzten Drittel des Hanges auf eine Eisplatte und da war dann auch der Grip weg“. Mit Rang 5 in der stark besetzten Motorradklasse 2, die heuer Motocross Ex-Vizestaatsmeister Peter Reitbauer gewinnen konnte, darf Mario Palmsteiner aber dennoch zufrieden sein: „Man muss erst einmal Fünfter werden, bei diesem Rennen auf Schnee und Eis kann alles passieren“, so Palmsteiner weiter.
Die 7.te Auflage des Snow Speed Hill auf der Reiteralm am 27. Februar 2015 war auch die Rennpremiere auf Schnee und Eis von Klaus Sindhuber. Der 27-Jährige drückte mit seiner Suzuki RMZ 250 voll an und schaffte den Finaleinzug in der Motorradklasse 1: „Die Stimmung war gewaltig, nochmals Danke an alle Fans, ganz besonders an unsere angereisten Fans vom MSC Seitenstetten“, so Sindhuber. Der gelernte Elektriker, der letztes Jahr bereits mit dem MSC Seitenstetten den österreichischen Motocross Vereinsmeistertitel gewinnen konnte, erwischte auch im Finale einen perfekten Start: „Ich kam super weg und drückte voll an“, erzählt der MSC SeitenstettenPilot, der sich im Vorfeld des Rennens vor allem MENTAL sehr gut vorbereitete: „Ich arbeite mental sehr viel und bin natürlich durch diesen Erfolg jetzt besonders motiviert für die Saison“.
Auch für Manuel Fiala hat sich der Ausflug nach Schladming auf die Piste: Finale Grande ausgezahlt: „Ich war zum ersten Mal dort am Start, es war gewaltig und der dritte Platz im Finale ist natürlich sehr erfreulich“, so der 18-Jährige.
Wolfgang Brandstetter stand ebenso im Finale der Motorradklasse 1, der 19-jährige Handelsakademieschüler schaffte den starken 6.ten Rang.
Angefeuert wurden die 9 MSC Seitenstetten Fahrer ganz besonders von den angereisten MSC Fans, ein ganzer Autobus kam und gab damit Sindhuber, Fiala, Palmsteiner & Co den richtigen Rückwind auf dem 500 Meter langen Anstieg der Piste: Finale Grande!

Ferdl, wir werden dich alle vermissen

> MSC Seitenstetten & MX Freunde <

Ferdl Tinhofer
verstarb am Vormittag des 23. Februar 2015 an den Folgen eines Schlaganfalls

 Schöne Tage -
nicht weinen, dass sie vergangen,
sondern lächeln, dass sie gewesen.

Ein starkes Team des MSC Seitenstetten beim Snow Speed Hill Race auf der Reiteralm!

Neben Snow Speed Hill Race Sieger Mario Palmsteiner starten am 27. Februar gleich 8 weitere „MX-Piloten“ für den MSC Seitenstetten auf der „Finale Grande“: Josef Leitner, Josef Rammel, Manuel Fiala, Wolfgang Brandstetter, Lukas Schossmann, Klaus Sindhuber, Andreas Kaltenböck und Christian Weidecker. Dort treffen die MSC-Racer unter anderem auch auf den Motocross-Weltmeister Matthias Walkner…

„Es ist für mich das allererste Mal, dass ich auf Schnee und Eis mit der Motocross ein Rennen fahre“, sagt mit Manuel Fiala, der Gesamt-Dritte der Auner-Cup Jahreswertung. Der 18-jährige Motocross-Youngster aus Seitenstetten kennt die Piste: „Finale Grande“ auf der Reiteralm nur aus der Entfernung: „Wir sind früher schon mal vorbeigefahren, aber da habe ich den Hang nur vom Auto aus gesehen“, so Fiala weiter. Der gelernte Lackierer möchte am 27. Februar mit seiner 250ccm 4-Takter KTM ordentlich andrücken: „Das Finale ist mein Ziel“, erklärt der mehrfache Auner-Cup-Podiumsfahrer.
 

Neuland ist das Abenteuer: Snow Speed Hill Race auch für Wolfgang Brandstetter und Klaus Sindhuber, die gemeinsam mit Gerhard Dieminger und Mario Palmsteinerfür den MSC Seitenstettenin der letzten Saison den österreichischen Motocross-Vereinsmeistertitel gewinnen konnten. Lukas Schossmann, Andreas Kaltenböck und Christian Weideckerwerdenebenso erstmals auf der Finale Grande bergauf GAS geben. Josef Rammel und Josef Leitner waren bereits 2014 bei diesem Race am Start und können damit vielleicht auch ihre Erfahrungen nützen.
 

Ein MSC Seitenstetten Fahrer durfte sich bereits die Krone auf der Reiteralm aufsetzen: Mario Palmsteiner! Im Jahr 2013 triumphierte der heute 32-Jährige und gewann die Motorradklasse. Letztes Jahr musste sich „FUX“ Palmsteiner in einer ganz knappen Entscheidung im Ziel Matthias Walkner geschlagen geben. Heuer könnte es wieder heißen: PALMSTEINER gegen WALKNER, Mario Palmsteiner hat in Mexiko trainiert, Matthias Walkner kommt als DAKAR-Etappensieger nach Schladming zum Snow Speed Hill Race – Man darf sich auf ein tolles Event freuen – wo unter den 120 Startern in der Motorradklasse gleich 9 MSC SeitenstettenRacer am Gasgriff drehen werden…

Auch die Fans aus dem Mostviertel sind dabei: Der MSC Seitenstetten wird einen Bus organisieren, damit die Fans Palmsteiner, Fiala, Brandstetter & Co anfeuern können…

 

Text/Bericht:

Thomas Katzensteiner

>>>  N U N   I S T   E S   A M T L I C H <<<

Mitglieder und Gäste der Motorrad-Offroad-Kommission der OSK
verweigern Seitenstetten für 22. und 23. August 2015 eine ÖM.

======================

 

Motocross Seitenstetten

> SAVE THE DATE <

22. + 23. August 2015

 

geplant für Samstag, dem 22. August:

zwei Klassen der Oldies > Classic + Twinshock

2x aunerCup > auner 65 + auner 2Takt
MSC Masters > Mostbirnpokal

 

 

geplant für Sonntag, dem 23. August:

EU offene Klasse > €uro Race - MX Open

EU offene Klasse > MX Jugend
2x aunerCup > auner 2Takt + auner MX2

 

mehr zu diesem Thema und die Ausschreibungen dazu, bald hier

und so war es 2014 - schau rein

Krampusauffahrt des
MSC Seitenstetten am Samstag, dem 6. Dezember 2014

Einzigartige Auffahrt bringt die Krampusse auf Motorrädern nach Seitenstetten. Am 6. Dezember findet die traditionelle Krampusauffahrt des MSC bereits zum 34.ten Mal statt!

Der Nikolaus, aber auch die finsteren Gestalten haben gerade Hochsaison und in vielen Ortschaften gibt es Krampus- oder Perchtenläufe. In Seitenstetten kommen die Krampusse sogar auf Motorrädern. Zum 34. Mal veranstaltet der MSC Seitenstetten eine „Auffahrt“ der ganz besonderen Art: „Jedes Jahr ist unsere Krampusauffahrt ein Highlight, ganz wichtig ist für uns dabei das GEBEN, auch heuer werden wir wieder den Reingewinn dieser Veranstaltung für soziale Zwecke spenden“, freut sich MSC Seitenstetten Obmann Raimund Angerer. Erneut ist ein Fest für die ganze Familie geplant, für die kleinen Gäste gibt es wieder ein tolles Sackerl vom Nikolaus. Krampus und Nikolaus werden von rund 30 Motorrädern begleitet, gestartet wird beim Mostheurigen Schatzeder, das Ankunftsziel ist der Ortsplatz in Seitenstetten. Am Samstag, dem 6. Dezember darf man sich ab 19:00 Uhr auf diesen großen und traditionellen Umzug freuen, ein Fest, welches man auf gar keinen Fall versäumen sollte…


Alle Infos zur Krampusauffahrt des MSC Seitenstetten unter:
www.msc-seitenstetten.at

Text: Tom Katzensteiner

Fotos – Krampusauffahrt: Sportpixel.eu/G.Tod

>>> 38 000 und ein paar MSCler <<<

super Wetter - super Stimmung beim Air Race
- leider war Hannes Archs letzter Flug nicht ganz optimal -

> wir gratulieren Arch zum Vize WM Titel <

 

>>> super - wir gratulieren <<<

MSC Vize heiratet seine Kathrin

Samstag, 13. Oktober 2014
Wir bedanken uns für euer Kommen, die Glückwünsche
Kathrin & Harald Angerer

Zelt verschwand spurlos

In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein Red-Bull-Zelt beim Motocross in Seitenstetten entwendet. Der Dieb, ein deutscher Fahrer, brachte es wieder zurück.

- See more at: http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/amstetten/top-Seitenstetten-Zelt-Diebstahl-Zelt-verschwand-spurlos;art2314,564471#sthash.mxqjkx3o.dpuf

Aprilwetter am Renn-Sonntag

Regen, Wind, Sonnenschein sowie Temperaturen zwischen Jacke und T-Shirt. Ständig tiefer Boden am Start, teilweise staubtrocken bei einem der spektakulären Table-Jumps. Schwarze Regenwolken und strahlend blauer Himmel. Wetter und Strecke waren sich nicht ganz grün.

Die vielen wetterfesten Besucher sahen abwechslungsreiche Motocross-Action mit starker internationaler Besetzung auf sehr hohem Niveau.

Die einzige Konstante: Das Team und die unermüdlichen Mitglieder um MSC-Obmann und Organisationschef Raimund Angerer, denen von allen Teilnehmern ein dickes Lob und Anerkennung für die tolle Veranstaltung ausgesprochen wurde. Viele Gäste aus dem In- und Ausland, die ihre Seitenstetten-Premiere erlebten und von der MX-Arena begeistert waren, freuten sich bereits auf ein Wiedersehen.
Autor: Karl Dangl, Euratfeld

Österr. TeamMeister 2014

MSC Seitenstetten 1 / Team Hundsmühle

ÖSTERR. VEREINSMEISTERSCHAFT
11 von 27 Teams schafften es in die Entscheidung. Als die 44 Teilnehmer losdonnerten, lachte sogar die Sonne. In der Anfangsphase gab es durch die alles entscheidenden Platz/Punkte-Wertung einen ständigen Positionswechsel. Mario „Fux“ Palmsteiner (KTM) der etwa ab Rennhälfte die Führung übernahm und diese bis ins Ziel verteidigte, sowie die starke Performance von Wolfgang Brandstetter (Rang 6) und Klaus Sindhuber (Rang 14) waren eine wichtiger Grundstein zum Erfolg. Mit jeder Platzverbesserung, auch von Gerhard Dieminger, der von ganz hinten kommend nach vorne stürmte, verbesserten sich auch die Siegchancen vom MSC Seitenstetten 1/Team Hundsmühle. Kurz vor Ende des Rennens war es endlich so weit. Seitenstetten 1 übernahm unter dem Jubel der Zuschauer die Führung und ließen sich den heiß ersehnten Heimsieg auch vom HSV Wels 3 (Philipp Altenstrasser, Jürgen Kröpfl, Michael Schweizer, Heinz Prammer) nicht mehr nehmen, die laut Teammanager von diesem Erfolg selbst überrascht wurden. Platz 3 ging an das Quartett vom leicht favorisierten MCC Möggers 1 in der Besetzung Martin Österle, Manuel Wucher, Martin Bechter und Martin Stoff. Lokal-Matador Markus Rammel erreichte mit seinen Teamkollegen vom MSC Imbach (Moritz Egger, Markus Berger, Heinz Hochreiter) Platz 4. Dem Team des drittplatzierten Großramingers Andreas Reisinger (KTM) vom MSV Weyer fehlte leider noch die fahrerische Ausgeglichenheit – im Teambewerb der wichtigste Schlüssel zum Erfolg.

Ergebnis ÖSTERR. TEAMMEISTERSCHAFT: 1. MSC Seitenstetten 1/Team Hundsmühle, 21 Platz-Punkte (Vereinsmeister); 2. HSV Wels 3, 37; 3. MCC Möggers 1, 39; 4. MSC Imbach, 47; …
Autor: Karl Dangl


Sonntag, 24. August 2014

MSC Seitenstetten Obmann Angerer begrüßt Hans Kinigadner auf der MX Arena in Seitenstetten.
Hans: "Eure Strecke taugt mir - schöne Naturstrecke - nicht amerikanisch - nächstes Jahr komm ich wieder."

MX Seitenstetten - Sa. 23. 08. 2014

Österr. Motocross-Vereinsmeisterschaft (Teambewerb)
 

27 Teams (je 4 Fahrer) machten bei der Premiere einen Quali-Modus bis zur Finalentscheidung am Sonntag notwendig.

Klasse 1: Der Seitenstettner Markus Rammel (MSC Imbach/Yamaha) konnte seine Quali-Bestzeit im Rennen nicht umsetzen. Roland Edelbacher (MSC Burgenland/KTM 250) übernahm von Beginn an das Kommando, war mit 1:47,247 für die schnellste Rennrunde verantwortlich und holte ungefährdet Sieg Nummer 1 für sein Team. Besonders spannend waren die Positionskämpfe um die Plätze 2 bis 4. Schließlich setzte sich Florian Ruspeckhofer (Team Seitenstetten 2/Yamaha) gegen einen nach vorne stürmenden Wolfgang Brandstetter (Team Seitenstetten 1/Kawasaki) durch. Markus Rammel (Team Imbach) brachte Rang 4, vor Honda-Reiter Elias Wucher (Team MSC Möggers) nach Hause.

Klasse 2: Hier dominierte der Voralberger Manuel Wucher (Team MSC Möggers 1/Suzuki 250)  nach belieben, distanzierte die Konkurrenz um fast 3 Sekunden pro Runde und ließ selbst Teamkollegen Dominik Wucher (Team MSC Möggers 2/KTM 350) keine Chance. Franz Vonwald vom Team ÖRMC St.Pölten konnte sich knapp gegen Michael Hoffmann (MSC Kollerschlag/KTM 250) durchsetzen. Klaus Sindhuber (Team Seitenstetten 1) war mit Rang 8 der Beste des Veranstalters.

Klasse 3: Andreas Reisinger fuhr einen ersten Sieg für das Team des MSV Weyer ein. Mario „Fux“ Palmsteiner (Team Seitenstetten 1/Hundsmühle) holte vor heimischem Publikum Rang 2 vor Martin Bechter (Team MSC Möggers 1), der sich aber mit 2:00,890 mit der schnellsten Rennrunde trösten durfte. Mit Josef Rammel (Team Seitenstetten 2), Dominik Gruber (Team Seitenstetten 3/KFZ Mayr) und Lukas Schossmann (Team Seitenstetten 4) auf den Rängen 6, 9 und 10) konnte der Veranstalter-Verein mehr als zufrieden sein.

Die Entscheidung um den Einzug in die Top10 für das Finale am Sonntag musste also im Rennen der Klasse 4 fallen.

Klasse 4: Hier verpasste Heinz Prammer (Team HSV Wels 3) um 1,421 Sek Platz 1, für den sich Manfred Kainz (Team MX Kunterbunt) feiern lassen durfte. Der im Ziel noch als Dritter gewertete Robert Gahleitner (Team MCC Behamberg 1) wurde wegen Missachtung der gelben Flagge um 10 Plätze rückversetzt. So erbte Andreas Ritt (Team Seitenstetten 4) Rang 3.

Für das Finale am Sonntag zog das Team des MSC Seitenstetten/Hundsmühle mit der Besetzung Wolfgang Brandstetter, Klaus Sindhuber, Mario Palmsteiner und Gerhard Dieminger als Sieger ein. Das Team MSC Möggers 1 (Österle, Wucher, Bechter und Stoff), der nach Lauf 3 wie schon ein Sieger aussah, verlor durch Platz 12 von Martin Stoff die Spitzenposition im letzten Lauf. Als Dritter qualifizierte sich das Quartett vom MSV Weyer (Pranzl, Käferbäck, Andreas Reisinger, Riegler). Die weiteren Platzierungen: 4. HSV Wels 3; 5. MCC Möggers 2; 6. MSC Imbach; 7. ÖMRC St.Pölten/St.Georgen; 8. MSV Schwanenstadt 1; 9. MSC Seitenstetten 2; 10. MSC Burgenland; … 

MX Seitenstetten Samstag

 

Nahezu optimale Streckenbedingungen schon bei den freien Trainings und den ersten Rennen am Vormittag. Das Organisationsteam vom MSC Seitenstetten um Raimund Angerer leistete tolle Vorbereitungsarbeit. Eröffnet wurde das Rennwochenende mit den Entscheidungen in den Oldtimerklassen.

MX Twinshock 30/50

Der Altenmarkter Werner Schruf  (Suzuki) benötigte 2:14,386 für die sehr selektive 1.470m Bahn und sicherte sich damit die beste Startposition. Dahinter Vorjahressieger Michael Hirschmugl (Kapfenberg/Maico) und Lokalmatador Herbert Dieminger (Puch). Ex Ralley-Staatsmeister Kris Rosenberger durfte als Siebenter seine Startposition wählen.

Beim Start kam Dieminger am besten weg und übernahm vorerst die Führung, die er aber noch in Runde 1 an Schruf abgeben musste. Etwas später war auch Hirschmugl an Dieminger vorbei. Der konnte sich bis ins letzte Renndrittel als Gesamtdritter behaupten, ehe sich der Deutsche Helge Mühlig (Suzuki) gegen ihn durchsetzte. Gelegenheits-Crosser Rosenberger  hatte Pech und kam nicht in die Wertung. Schruf untermauerte seine Dominanz im ersten Rennen mit der klar schnellsten Rennrunde (2:02,687).

Ergebnis MX Twinshock 30 (Lauf 1): 1. Werner Schruf (Suzuki); 2. Mario Mühlig (D/Maico); 3. Herbert Dieminger (MSC Seitenstetten/Puch); …

Ergebnis MX Twinshock 50 (Lauf 1): 1. Michael Hirschmugl (Maico); 2. Helge Mühlig (D/Suzuki); 3. Josef Stadlbauer (Maico); …

In zweiten Rennen der Twinshock’s 30 setzte sich erneut Schruf vor Mario Mühlig durch. Kris Rosenberger (KTM) ließ mit Rang 3 seine wahren Offroad-Qualitäten aufblitzen. Herbert Dieminger kam als Vierter knapp vor Jens Rühling (D/KTM) ins Ziel.

Tageswertung Twinshock 30: 1. Werner Schruf (Altenmarkt/Suzuki); 2. Mario Mühlig (D/Maico); 3. Herbert Dieminger (MSC Seitenstetten/Puch); …

In der Altersklasse 50+ kam es in Rennen 2 zu einem spannenden Zweikampf zwischen Kutter und Helge Mühlig, bei dem sich Kutter bis ins Ziel mit 3,033 Sek. Vorsprung als Sieger behaupten konnte. Dritter wurde Josef Stadlbauer (St. Georgen/Maico) vor Markenkollegen Hirschmugl. Die Tageswertung ging mit einem Doppelsieg nach Deutschland.

Tageswertung Twinshock 50: 1. Helge Mühlig (D/Suzuki); 2. Anton Kutter (D/Maico); 3. Michael Hirschmugl (Kapfenberg/Maico); …

Classic (Altersklassen 40/50/60/70)

Werner Schruf  (Suzuki) stempelte sich durch seine Trainingsbestzeit selbst zum Favoriten.  Mit Anton Kutter (D/Maico), Jan Hrdina (TCH/BSA), Franz Baur (D/CZ) und Radek Dlouhy (TCH/CZ) griffen unsere Nachbarn in breiter Front an. Andreas Ritt (MSC Seitenstetten/CZ) hielt als Sechster die Fahnen des Veranstalters hoch.

Schließlich nahmen 35 Teilnehmer aus 4 Altersklassen das erste Rennen in Angriff. Schruf gewann den Sprint zur ersten Kurve, setzte sich rasch ab und gewann mit schnellster Rennrunde und klaren Vorsprung die Alterklasse 40 vor Dlouhy und Ritt. Bei den fitten 50igern waren mit dem Tschechen Hrdina sowie den Deutschen Kuttner und Baur unsere Nachbarn schneller. Der Gleisdorfer Franz Pollhammer (CZ) als Vierter war bester Austrianer. Unter der 60igern war der Tscheche Petr Kasse (CZ) nicht zu schlagen. Bei den unglaublich schnellen 70-Jährigen(!!) setzte sich Wolfgang Eissner (D) durch.

Im zweiten Durchgang machte starker Regen die Bahn um einiges tiefer und schwieriger, was aber Schruf gar nicht bremsen konnte. Er nutzte die Renndistanz (12 Min.+2Rdn) um all seine Alterskollegen zu überrunden. So wurde Radek Dlouhy als Zweiter der Erste unter den Verlierern. In der Altersklasse 50+ schafften die Herren Kutter und Baur einen deutschen Doppelsieg. Pollhamer war als Dritter wieder bester Österreicher. Die Classic 60 wurde eine sichere Beute von Michael Koch (D/BSA). Wolfgang Büttner (D/Husqvarna) und Johann Schruf aus Hirtenberg (KTM) machten das Podium komplett. Bei den 70igern wiederholte Eissner seinen Sieg. Klaus Reissmann (D/CZ) und der Belgier Oost Oostra (Jawa) schafften es nicht in die Wertung.

Tageswertung Classic 40: 1. Werner Schruf (CRK Leobersdorf/Suzuki); 2. Radek Dlouhy (TCH/CZ); 3. Andreas Ritt (MSC Seitenstetten/CZ); …

Tageswertung Classic 50: 1. Anton Kuttner (D/Maico); 2. Franz Baur (D/CZ); 3. Franz Pollhammer (Gleisdorf/CZ); …

Tageswertung Classic 60: 1. Michael Koch (D/BSA); 2. Petr Kasse (TCH/CZ); 3. Wolfgang Büttner (D/CZ); …

Tageswertung Classic 70: 1. Wolfgang Eissner (D/CZ); 2. Klaus Reissmann (D/CZ); …

 

 

 

n

Neuer Nennrekord in Seitenstetten

bis heute haben insgesamt (Teams inbegriffen) 313 Fahrer

ihre Nennung abgegeben.

D A N K E


===============================================

Nennschluss fürs Programmheft ist am 5. August


In den Klasse 65 ccm und MX Jugend sind Nennungen bis zum Renntag möglich.

In den Klassen €uro Race MX Open, Twinshock und Classic ist Nennschluss sobald die maximale Starteranzahl erreicht ist.
 

Es werden keine Nennbestätigungen vergeschickt!!
Nennung ist bestätigt > sobald der Fahrer bzw. der Nennende in der Starterliste aufscheint

 Sie warten auf ihre Gewinner
die MOSTBIRNEN des MX Seitenstetten 2014

Es war eine Reise wert - MSCler beim .....

So wars 2013 und zur Einstimmung auf das MX Seitenstetten 2014
 

Snow Speed Hill Reiteralm 2014:

Matthias Walkner gewinnt - Mario (FUX)  Palmsteiner toller Zweiter

Motocross MX 3 Weltmeister Matthias Walkner setzte sich im großen Finale der offenen Klasse durch. Der Salzburger gewann vor Mario "Fux" Palmsteiner und Peter Reitbauer, Lokalmatador Daniel Stocker aus Schladming wurde 5.ter. Spannend waren natürlich auch die anderen Entscheidungen, für die Fans gab es ein ganz besonderes Motorsport-Spektakel... (Text: Tom Katzensteiner)

News zur MX ÖM 2014

Gelesen auf Supercross:  Mit 7 Events gibt es heuer  3 Events weniger als im Vorjahr. Schwanenstadt wird heuer wieder sein Oldtimer Straßenrennen veranstalten und erst nächstes Jahr wieder ein ÖM-Event organisieren. Grosshöflein könnte eventuell noch dazu kommen. Langenlois wird zwar ein 85er ÖM-Rennen durchführen sowie ein auner Cup Race, allerdings kein MX2 und Open ÖM Rennen. Seitenstetten hat sich für ein hochwertiges Preisgeld-Race entschieden. Es könnte sogar das höchstdotierte Preisgeldrennen sein das jemals in Österreich stattgefunden hat. Die 85er ÖM wird mit 5 Rennen ausgetragen (Weyer, Murau, Rietz, Langenlois, Vorchdorf). Neu wird bei der MX2 und Open ÖM eine Jahresnennung sein. Das Jahresnenngeld wird Euro 40,- je ÖM-Race betragen, für Nach- bzw. Einzelnennungen beträgt das Nenngeld zwischen 40,- und 60,- Euro (bleibt dem jeweiligen Veranstalter überlassen). Das Preisgeld in der MX2 ÖM wurde etwas angehoben. Es werden bei der ÖM nur mehr Rennen für maximal 3 Klassen an einem Tag ausgetragen. Die Vereinsmeisterschaft die voriges Jahr in Schwanenstadt ausgetragen wurde wird heuer (fix) im Rahmen des Seitenstettner's MX-Wochenende ausgetragen.

MX Seitenstetten 2014:
Am Samstag, den 23. August werden zu den seit Jahren gern gesehenen Klassen Classic und Twinshock, auch der 2013 in Schwanenstadt erstmals ausgetragene Teambewerb in Seitenstetten am Programm stehen.
Höhepunkt soll am Sonntag,den 24. August ein hochkarätiges Preisgeld-Race " €-Race MX Open" werden. Insgesamt wird es in dieser Klasse 5.555,-- €uronen + 200,-- € für den bestplatzierten MX2 Fahrer Preisgeld geben. Aber auch für die Klasse MX Jugend hat der MSC Seitenstetten 800,-- €uronen reserviert. Ebenfalls
auf der MX Arena - der aunerCup und erstmals im Hauptprogramm mit dabei - die Klasse 65 ccm. Auch das Finale des Teambewerbs wird am Sonntag gefahren.
Mehr Info bzw. die Ausschreibung zum MX Seitenstetten 2014 ab 1. März auf unserer Homepage

Fux startet als Titelverteidiger

Mario „Fux“ Palmsteiner startet als
Titelverteidiger auf der Reiteralm!
Beim Snow Speed Hill Race auf der Reiteralm jagen alle den 31-jährigen MSC Seitenstetten Fahrer Mario Palmsteiner, der als Vorjahressieger auch heuer zum engsten Favoritenkreis zählt. Am 21. Februar möchte der „FUX“ aus dem Mostviertel mit seiner neuen KTM 450er wieder ganz vorne dabei sein!

„Wir haben eine Busfahrt zum Snow Speed Hill Race auf die Reiteralm organisiert
und drücken natürlich Mario Palmsteiner ganz fest die Daumen. Weiters werden
auch Josef Rammel und Josef Leitner für den MSC Seitenstetten starten“, freut sich
Raimund Angerer, der Obmann des MSC Seitenstetten. Im letzten Jahr konnte Mario
Palmsteiner mit seinem überraschenden Sieg seine Fans verzaubern: „Ich fand ganz
einfach die richtige Spur, und ein wenig Glück braucht man auch“, so der „FUX“ wie
der 31-jährige Anlagenmonteur von seinen Freunden genannt wird.
In seinen Anfangsjahren bei den 65ern und 85ern kämpfte Mario Palmsteiner „Rad-An-
Rad“ mit Ossi Reisinger und Markus Mauser um die Siege im damaligen Auner-Cup. Ab
der 125ccm Klasse gab es dann fast jährlich heftige Verletzungen, die den Mostviertler
immer wieder zurück warfen: „48 Knochenbrüche, aber immer noch Top motiviert“.
„FUX“ bei den Speed-Rennen schon immer erfolgreich!

Schon oft konnte Mario Palmsteiner vor allem bei Speed-Rennen aufzeigen, beim
bekannten Sun-Hill Race in der Laussa, kam der MSC Seitenstetten Crosser bis ins große
Finale und wurde Dritter. 2013 gelang im auf der Reiteralm ein fulminanter Sieg: „Es ist
alles perfekt gelaufen, letztes Jahr fuhr ich diesen Erfolg auf einer LIETZ-Kawasaki
heraus, heuer trete ich mit der KTM 450 4-Takter an“, erzählt „FUX“, der rund 55
Pferdestärken auf das Hinterrad bringen will. Die Traktion wird ein wichtiger Erfolgsfaktor:

„Wenn du eine eisige Spur erwischt, dann hast du kaum eine Chance, im letzten
Jahr fand ich immer die richtige Linie“.

Auch bei den ersten österreichischen Vereinsmeisterschaften in Schwanenstadt 2013 war
er mitverantwortlich für den zweiten Rang des MSC Seitenstetten. Beim alljährlichen
Motocross in Seitenstetten, das heuer am 23./24. August wieder in der MSC Arena
stattfinden wird, ist der Reiteralm-Vorjahreschampion als Rennleiter tätig.
Nun bereitet sich der Niederösterreicher für das Event auf der Reiteralm am 21. Februar
2014 vor, bei dem auch seine Vereinskollegen Josef Rammel und Josef Leitner starten
werden.

Text: Tom Katzensteiner /

 

ah soa Pech

da Hofa Gust

woar genau beim

MSC Schitog
02. Februar 2014

50 Johr

 

wir gratulieren

 > KEINE ÖM <
> 2014 in Seitenstetten <

 Es wird auch ohne ÖM-Status kein kleineres bzw. minderes Event werden.
Wir arbeiten daran - näheres in 2-3 Wochen hier auf unserer Homepage.

=== warum-wieso lesen sie hier ===

In Österreichs MX-Szene herrscht Unverständnis. Seit 1973 gibt es Motocross-Rennen in Seitenstetten. Seit 1981 hat sich der MSC Seitenstetten als Veranstalter immer wieder mit Top-Events profiliert und dadurch für beste Werbung für den Sport gesorgt. In der Saison 2014 lässt es sowohl der Veranstaltungskalender in der Mostviertel-Gemeinde als auch die Nutzung und Erntezeiten der landwirtschaftlichen Flächen – die auch immer wieder als Fahrerlager und Zuschauerparkplätze dringendst gebraucht werden – keine andere Terminplanung zu. Wenn daher von 23.- 24. August die Motoren in der beliebten Moststraßen-Arena drehen und dröhnen, werden nach langer Zeit erstmals keine Punkte für die laufende Meisterschaft vergeben. Ein weiterer wichtiger Grund ist die Terminkollision mit dem ADAC Masters in Gaildorf (D), bei dem sich voraussichtlich eine Handvoll MX Open-Fahrer um die eine oder andere Top10-Platzierung bemühen wollen. Fahrersprecher Andreas Schmidinger hat im Interesse von Hersteller und Importeuren eine Teilnahme in Gaildorf befürwortet. Der MSC Seitenstetten, dem auch die beim Publikum so beliebten Classic-Crosser und besonders die Talentförderung durch Ausschreibung der Nachwuchsklassen besonders wichtig sind, will und wird auf keinen Programmpunkt verzichten und darf bereits wieder auf die sportliche Unterstützung durch den Auner-Cup zählen. Da der rührige Club aus dem Mostviertel seine vorbildliche Nachwuchsarbeit um keinen Preis  vernachlässigen will, waren die Alternativvorschläge (u.a. Streichung der so wichtigen MX Open und diverse Nachwuchsklassen) von OSK, Hersteller, Importeure und Fahrervertreter nicht akzeptabel, da auch der MSC Seitenstetten wie alle anderen Veranstalter an Kosten und Einnahmen denken muss. All diese unglücklichen Umstände können anscheinend die Liebe der Seitenstettner zum Sport nicht trüben. Das Organisationsteam des Veranstalters grübelt bereits über ein neues, spektakuläres MX-Event. Man darf gespannt sein. Mehr dazu etwas später. 

Autor: Karl Dangl/motorracing.at auf facebook

 

Maxi Dieminger mit seiner stärksten Motocross-Saison im Jahr 2013!

 In der Jugend-ÖM unter den Top 7 von Österreich!

 Der 13-jährige Nachwuchsfahrer des MSC Seitenstetten überzeugte im MX-Jahr 2013 mit beachtlichen Rennen und darf mit Freude auf seine persönlich stärkste Saison zurückblicken! Schon bald könnte der Umstieg auf die 125ccm Maschine folgen…

 Das Motocross-Jahr 2013 wird Maximilian Dieminger noch sehr lange in äußerst angenehmer Erinnerung bleiben: „Diese Saison war sehr erfolgreich für mich“, blickt der 13-jährige Motocross-Pilot zurück. Nach einer idealen Vorbereitung mit konsequenten Trainingseinheiten in der MSC Arena Seitenstetten fand der Youngster aus dem Mostviertel auch in den Rennen einen guten Rhythmus: „Im Mai trainierten wir mit früheren Staatsmeistern in Seitenstetten, ich fühlte mich auf der KTM 85 sehr wohl“, so der Jugend ÖM-Crosser. Ein sehr wichtiges Wochenende war natürlich die Heimveranstaltung in Seitenstetten: „Zuhause sind natürlich die meisten Fans da, ich habe mich über meinen 6.ten Platz im Jugend-Staatsmeisterschaftsrennen sehr gefreut“, resümiert Maxi sein gelungenes Heimrennen.
Rennwochenenden brachten auch wichtige Erfahrungen!
 Nicht nur in der österreichischen Jugendstaatsmeisterschaft gab Maxi Dieminger GAS, sondern man fand den 85er Nachwuchsmann auch bei zahlreichen Cup-Läufen: „In St. Georgen im Attergau feierte ich mit zwei Laufsiegen sogar den Tageserfolg“, berichtet Maxi von seinem Einsatz beim Hobby MX Championship Race. Auch in der MX Masters Austria Rennserie war Maxi Dieminger stets bei den absoluten Top-85er Piloten dabei: „Leider verpasste ich nur um zwei Punkte den 3.ten Gesamtrang in der 85ccmS-Klasse“, sagt der MSC Seitenstetten Pilot, für den es auch in der österreichischen Jugend-Staatsmeisterschaft mit Gesamtrang 7 ein tolles Resultat in der Endwertung 2013 gab. Die vielen Renneinsätze gaben Maxi Dieminger sehr viel Sicherheit und der Rookie konnte damit wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse im Motocross-Sport sammeln.
 
2014 vielleicht schon auf 125 ccm!
 Der 13-jährige Schüler wird in den nächsten Wochen gemeinsam mit seinem Betreuerstab eine wichtige Entscheidung treffen müssen. Da er zu den größeren MX-Jugendpiloten zählt, ist in absehbarer Zeit der Umstieg auf die 125ccm Maschine wohl unumgänglich…

 Presseinformation – Maxi Dieminger # 15
Rückblick auf das Sportjahr 2013
Bericht/Text: Thomas Katzensteiner
Tel. 0676/4009918 – E-mail.
katzensteiner@sport-presse.at

Florian Dieminger - GoPro Video - MXGP Academy Contest

bitte so oft wie möglich anschauen !

Wir gratulieren

Presseberichte nach MX Seitenstetten

Bezirksblätter - 14. August 2013

MotoCross Seitenstetten - 17 + 18. August 2013
Der direkte Draht zur Starterliste & Zeitplan
(klick hier drauf)
Datenblatt ÖM Seitenstetten
Seitenstetten MXdb 2013.pdf
PDF-Dokument [263.3 KB]

Finale - Vereinsmeisterschaft in Schwanenstadt
wir gratulieren

dem Team von MSC Seitenstetten 1
Mani Fiala - Reinhard Sonnleitner
Mario Palmsteiner - Gerhard Dieminger
zur Silbermetaillie

ERGEBNIS VEREINSMEISTERSCHAFT Sonntag 23. Juni 2013
VEREINSMEISTERSCHAFT_FINALE_VEREIN.pdf
PDF-Dokument [163.6 KB]
ERGEBNIS VEREINSMEISTERSCHAFT Samstag 22. Juni 2013
VEREINSMEISTERSCHAFT.pdf
PDF-Dokument [23.1 KB]

MSC Seitenstetten 2 mit
Philipp Lamplmair - Hannes Schilcher - Josef Rammel - Wolfgang Kurz
belegen Platz 37

mehr Fotos - siehe im Register Foto

Freitag 07. Juni 2013:
am frühen Nachmittag besteigen einige MSCler ihre Wohnmobile und kurven Richtung Norden, genau genommen nach Tschechien in ein kleines Dorf Namens Kramolin. Nicht jeder Sidecar Fan sollte an diesem Wochenende sein Ziel "Beiwagen WM" erreichen - trotz Navi mußten Josef, Johann und Rudi am Sonntag Nachmittag mit Schrecken zur Kenntnis nehmen - in Tschechien gibts mehrere Kramulins. Jedoch diejenigen die am richitigen Ort waren sahen wie schon in den letzten Jahren wieder Gespann Motocross der Extraklasse.

Schau rein - im Register Foto

Startcrash von FUX in Julbach

 ??? ohne worte ???

wir gratulieren

Sieg für "FUX " Mario Palmsteiner
beim Snow-Speed-Hill Race auf der Reiteralm

Am Freitag gings für einige MSCler auf die Reiteralm zum Snow-Speed-Hill Race.
Für den MSC an den Start gingen Mario Palmsteiner und Josef Rammel.

Das Finale gewann Mario Palmsteiner vor Berni Walzer und Patrick Lindenthaler. 4.ter wurde Matthias Walkner.

FINALE: 
1.) Palmsteiner Mario - MSC Seitenstetten
2.) Walzer Berni 
3.) Lindenthaler Patrick 
4.) Walker Matthias 
5.) Stocker Markus