momag - 16. Juli 2014
------------------------------------------------

momag - 13. Juni 2014
------------------------------------------------

Wie bereits seit März bekannt, werden beim Moto-Cross in Seitenstetten (23.+24. August 2014) keine Meisterschaftspunkte vergeben. Über die Umstände und Gründe wurde an dieser Stelle bereits umfassend berichtet. Jetzt präsentierte der MSC Seitenstetten erstmals einige vielver-sprechende Details zum Moststraßen-Motocross 2014. Befreit von diversen Gebühren und Verordnungen der OSK (Oberste Sportkommission für den Motorsport) arbeitet man bereits seit Wochen an einem international orientierten Motocross-Event für Aktive, Fans und Familie. Zudem erreicht die sportliche Wertigkeit mit 5.555 Euro im Preisgeldtopf eine Sonderstellung, was neben vielen österreichischen Spitzenfahrern natürlich auch starke Konkurrenz aus dem benachbarten Ausland anlockt, wie bereits viele Anmeldungen und Nennungen belegen.
Diese im österreichischen Motorsport außergewöhnliche und finanziell sehr attraktive Zusatzmotivation steht im krassen Gegensatz zur sonst sehr bescheidenen Honorierung durch die nationale Sporthoheit, die den Titel „Österreichischer Motocross Staatsmeister 2014“ lediglich mit 1.080 Euro belohnt. Der Beste der MX2-Meute darf sich in Seitenstet-ten über 810 Euro freuen, während der „Österreichische Jugend-Motocross Staatsmeister 2014“ nach fünf Veranstaltungen nur 280 Euro Wert ist, womit nicht einmal annähernd die Reisekosten einer ganzen Saison gedeckt sind. Dazwischen gibt es für Tagessiege „x“ wie nix!
In Seitenstetten wird bereits am Samstag (23. Aug.) mit der Teambewerb-Premiere sowie den international etablierten Classic- und Twinshock-Klassen volle Renn-Action geboten. Selbst bei den Oldies protzt das Teilnehmerfeld mit international bekannten Legenden und Titelträgern. Eine Steigerung ist nur mehr am Sonntag (24. Aug.) möglich, wenn es beim „Euro-Race“ der Klassen MX-Open und MX2 um insgesamt 5.555 Euro geht.
Diverse Jugend-Klassen haben Samstag und Sonntag ihre Auftritte beim „Auner-Cup“, in dessen Rahmen natürlich die lokalen Nachwuchs-Crosser besonders glänzen wollen.

karl dangl
Euratsfeld
Motor-Redaktion, karl@momag.at